EIN SCHWERER START

EIN SCHWERER START

with Keine Kommentare

Das Zuhause zu verlassen, sich von den beiden Geschwistern zu verabschieden, Papa noch einmal ganz fest zu umarmen, bevor es losgeht in eine völlig fremde Stadt. Das allein ist für einen 11jährigen schon schwer genug. Er hat seine Mutter dabei, aber auch für sie ist es alles andere als einfach. Jadwiga muss alle Kraft zusammen nehmen, auch um Daniel durch diese schwere Zeit zu helfen.

Nach der Ankunft in Barcelona liegen 2 Wochen mit unterschiedlichsten Untersuchungen vor den beiden. MRT, CT, Punktionen im Becken, immer wieder Bluttests. Stunde um Stunde in der Klinik. Danach völlige Erschöpfung, Heimweh und immer wieder auch Angst, dass die Ergebnisse nicht positiv genug ausfallen.

Doch Daniel ist tapfer. Auch als der Chef-Onkologe Dr. Mora ihm und seiner Mutter nach 14 Tagen eröffnet, dass die erhoffte Therapie nicht sofort beginnen kann. Es sind Bestrahlungen notwendig, 14 insgesamt, um den wuchernden Tumor im Becken zu schwächen. Außerdem: Chemotherapie, 10 Sitzungen. Davor hatte Daniel am meisten Angst.

Mittlerweile, Mitte Februar, hat er auch das überstanden. Viele durchwachte Nächte, Übelkeit, Bauchschmerzen – das ganze Elend im Kampf gegen den Krebs. Doch es soll besser werden: Jadwiga und Daniel hoffen jetzt auf den Beginn der weiterführenden Therapie am Hospital San Joan de Déu.

A Heavy Start

Leaving home, saying goodbye to the two siblings, hugging Papa very tightly before setting off to a completely strange city. That alone is difficult enough for an 11 year old. He has his mother with him, but it's not easy for her either. Jadwiga has to put all her strength together, also to help Daniel through this difficult time.

After their arrival in Barcelona there are 2 weeks with different examinations before the two. MRI, CT, punctures in the pelvis, blood tests again and again. Hour after hour in the clinic. Then complete exhaustion, homesickness and always fear that the results will not be positive enough.

But Daniel is brave. Even as the chief oncologist Dr. After 14 days, Mora told him and his mother that the therapy they were hoping for could not begin immediately. Radiation therapy is necessary, 14 sessions in total, to weaken the proliferating tumor in the pelvis. Also: chemotherapy, 10 sessions. Daniel was most afraid of that.

In the meantime, in mid-February, he has survived that too. Many sleepless nights, nausea, abdominal pain - all the misery in the fight against cancer. But things should get better: Jadwiga and Daniel are now hoping that further therapy will begin at Hospital San Joan de Déu.